Samenbestellformular

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

 

Daten des Stutenbesitzers

 

Daten zur Stute

 

Daten des Tierarztes

 

Deckbedingungen Gestüt Schafhof

Alle Stuteneigentümer, die Hengste der EU- Besamungsstation Gestüt Schafhof D-KBP-162-EWG nutzen, erkennen nachstehende Bedingungen für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen an.

Die Decksaison beginnt am 01. Januar 2017 und endet am 31.07.2017.

Spermaversand:

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen darf Samen in Deutschland ausschließlich an Züchter (Tierhalter) zur Besamung von eigenen Stuten sowie an andere Besamungsstationen abgegeben werden. Außerdem darf der Versand des Samens auch an die Adresse eines vom Züchter benannten Tierarztes erfolgen. Jedoch darf der Samen ausschließlich zur Besamung von Stuten des genannten Züchters verwendet werden.

Folgende Daten werden bei Samenbestellung benötigt:

- gewünschter Hengst

- Name und vollständige Anschrift des Züchters

- Genaue Versandanschrift (falls abweichend von der Anschrift des Züchters)

- Angaben der Stute (Name, Lebensnummer, Kopie der Abstammung, Alter) der gelieferte Samen darf nur für die angemeldete Stute verwendet werden

- Mitgliedsnummer des Zuchtverbandes, dem die Bedeckung gemeldet werden soll

Bestellung können telefonisch, per Fax oder über unser Samenbestellformular auf unserer Internetseite bis 10:00 Uhr aufgegeben werden (www.gestuet-schafhof.com).

Pro Rosseperiode werden maximal drei Samenportionen ausgeliefert (häufigere Abgabe nach Absprache mit dem Hengsthalter). Die Deckscheine müssen spätestens nach der ersten Samenbestellung bei uns eingegangen sein und werden von uns erst nach Bezahlung der Deckgelder ausgefüllt an den Züchter zurückgeschickt und auch an den Verband weitergegeben.

Das Deckgeld ist vor der ersten Besamung fällig.

Die Samenversandkosten gehen zu Lasten des Züchters. Deutschlandweit an Arbeitstagen 30€ und samstags 90€. An Sonn,- und Feiertagen ist kein Versand, jedoch nach Absprache eine Abholung möglich.

Sollte ein Hengst im Laufe der Decksaison aus besonderen Gründen (Turniereinsatz, Krankheit etc.) kurzfristig nicht zur Verfügung stehen, kann, wenn vorhanden, auf TG- Samen umgestiegen werden. Die deutlich höheren Kosten für Versand etc. gehen zu Lasten des Züchters. Auf Wunsch kann auch ein Hengstwechsel vorgenommen werden. Falls eine Differenz zwischen den Deckgeldern besteht, muss diese vom Züchter noch entrichtet werden. Im Falle eines günstigeren Deckgeldes wird von uns eine Gutschrift auf das Deckgeld im Folgejahr ausgestellt. Bei Tod oder Erkrankung bzw. Unfruchtbarkeit eines Deckhengstes gibt es keinen finanziellen Ausgleich, dafür aber eine Gutschrift über die Höhe des Deckgeldes bei der Auswahl eines anderen Hengstes des Gestütes.

Auf Grund der diesjährigen Hengstleistungsprüfungs-Reform weisen wir außerdem daraufhin, dass insbesondere die Junghengste, die dieses Jahr im ersten Deckeinsatz stehen, erst ab Mai im Frischsameneinsatz zur Verfügung stehen.

Auf unserer Station können keine Fremdstuten untergebracht werden, der Einsatz des Spermas erfolgt nur über den Versand oder einer Abholung vor Ort.

Eine Tupferprobe (nicht älter als 6 Wochen) muss vor der ersten Besamung vorliegen, Ausnahme sind dreijährige Maidenstuten und Fohlenstuten.

Für Stuten, die nicht aufgenommen bzw. resorbiert haben, rechnen wir dem Züchter im Folgejahr 50% des bezahlten Deckgeldes an, sofern bis zum 1.12. eine tierärztliche Bescheinigung der Nichtträchtigkeit vorliegt.

Nimmt ein Züchter für mehr als eine Stute einen oder mehrere unserer Hengste in Anspruch, gewähren wir ab der zweiten Stute einen Nachlass von 50€. Ein Anrecht auf Auszahlung der Rabatte besteht nicht.

Stuten, die nach dem 01.07. des jeweiligen Jahres zum ersten Mal besamt wurden und nicht tragend geworden sind, erhalten im Folgejahr volle Deckgeldfreiheit für einen Hengst in der gleichen Preiskategorie (Bedingung ist auch hier das Vorliegen der tierärztlichen Bescheinigung über die Nichtträchtigkeit bis zum 1.12. des laufenden Jahres) .

Embryo Transfer (ET)

Vor der ersten Besamung ist vom Züchter anzugeben, ob ein Embryotransfer vorgenommen werden soll. Der ET ist vom Tierarzt zu dokumentieren und unverzüglich an das Gestüt weiterzuleiten. Bei einem erfolgreichen ET ist eine tierärztliche Bescheinigung über die Nichtträchtigkeit der Spenderstute einzureichen. Wird die Spenderstute nach dem ET wieder besamt, ist ein erneutes Deckgeld fällig.

Bei Nichtträchtigkeit, Resorption oder Verfohlen der Spender- bzw. Empfängerstute gelten die Bedingungen bzgl. Nichtträchtigkeit der Stute.

Diese Bedingungen richten sich ausschließlich an Züchter. Vertragspartner ist das Gestüt Schafhof. Verträge über Samenbestellungen unterliegen deutschem Recht. Gerichtsstand ist Königstein/ Ts., Deutschland.

Unsere Bankverbindung ist wie folgt:

Taunussparkasse Bad Homburg
Kontonummer: 55012504
BLZ: 51250000
IBAN: DE55 5125 0000 0055 0125 04
BIC: HELADEF1TSK

Bitte geben Sie bei Überweisung stets den Züchternamen, sowie den Deckhengst an!

Vielen Dank, dass Sie sich für das Gestüt Schafhof entschieden haben!