Deckbedingungen Gestüt Schafhof

Alle Stuteneigentümer, die Hengste der EU-Besamungsstation Gestüt Schafhof D-KBP-162-EWG nutzen, erkennen nachstehende Bedingungen für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen an.

Die Decksaison beginnt am 1.1.2021 und endet am 31.7.2021.

Samenversand

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen darf Samen in Deutschland ausschließlich an Züchter (Tierhalter) zur Besamung von eigenen Stuten sowie an andere Besamungsstationen abgegeben werden. Außerdem darf der Versand des Samens auch an die Adresse eines vom Züchter benannten Tierarztes erfolgen. Jedoch darf der Samen ausschließlich zur Besamung von Stuten des genannten Züchters verwendet werden.

Folgende Daten werden bei Samenbestellung benötigt:

  • Gewünschter Hengst
  • Name und vollständige Anschrift des Züchters
  • Genaue Versandanschrift (falls abweichend von der Anschrift des Züchters)
  • Angaben zur Stute (Name, Lebensnummer, Deckschein/der gelieferte Samen darf nur für die angemeldete Stute verwendet werden)
  • Mitgliedsnummer des Zuchtverbandes, dem die Bedeckung gemeldet werden soll
  • Tierarzt/Besamungswart/Verwender des Samens

Bestellungen können telefonisch, per Fax, per Mail oder über unser Samenbestellformular auf unserer Internetseite bis 10:00 Uhr aufgegeben werden (www.gestuet-schafhof.com).

Pro Rosseperiode werden maximal drei Samenportionen ausgeliefert (häufigere Abgabe nach Absprache mit dem Hengsthalter).

Die Deckscheine müssen spätestens nach der ersten Samenbestellung bei uns eingegangen sein und werden von uns erst nach Bezahlung der Deckgelder ausgefüllt an den Züchter zurückgeschickt und an den zuständigen Verband übermittelt.

Deckgeldberechnung

Das Deckgeld wird für alle Hengste (ausgenommen Foundation), die über Frischsamen zur Verfügung stehen, in Form von Deckgeldsplitting berechnet. Die Besamungstaxe in Höhe von 300 € wird unmittelbar mit der ersten Bestellung in Rechnung gestellt. Der Rest des Deckgeldes muss bei Trächtigkeit der Stute gezahlt werden. Die Rechnung über diese Decktaxe wird automatisch nach 6 Wochen ohne erneute Bestellung generiert und versendet. Sollte keine Trächtigkeit nach erfolgter Besamung bestehen und es ist keine weitere Besamung durch den verwendeten oder einen anderen Hengst der Station gewünscht, ist der Züchter dazu verpflichtet, den Hengsthalter darüber zu informieren.

Die Samenversandkosten gehen zu Lasten des Züchters. Deutschlandweit werktags 35 € und samstags 105 €. An Sonn- und Feiertagen ist kein Versand, jedoch nach Absprache eine Abholung, möglich. Ein Tagesexpress ist mittels Bahnkurier, nach einer Bestellung bis spätestens 9:00 Uhr, möglich. Dies beinhaltet die Abrechnung nach Entfernung (pro km).

Beim Samenversand ins Ausland sind die Versandkosten deutlich höher und werden individuell berechnet. Außerdem fallen zusätzliche Kosten für die notwendigen Gesundheitspapiere über 30 € an. Es gibt die Möglichkeit vor dem ersten Samenversand eine Bezahlung per PayPal anzuweisen.

Sollte ein Hengst im Laufe der Decksaison aus besonderen Gründen (Turniereinsatz, Krankheit etc.) kurzfristig nicht zur Verfügung stehen, kann, wenn vorhanden, auf TG-Samen umgestiegen werden. Die deutlich höheren Kosten für Versand etc. gehen zu Lasten des Züchters. Auf Wunsch kann auch ein Hengstwechsel vorgenommen werden. Falls eine Differenz zwischen den Deckgeldern besteht, muss diese noch vom Züchter entrichtet werden. Im Falle eines günstigeren Deckgeldes, wird von uns eine Gutschrift auf die Decktaxe im Folgejahr ausgestellt. Bei Tod oder Erkrankung bzw. Unfruchtbarkeit eines Deckhengstes gibt es keinen finanziellen Ausgleich, dafür aber eine Gutschrift über die Höhe des Deckgeldes bei der Auswahl eines anderen Hengstes des Gestütes.

Stuten

Ab dem 1.4.2021 können auf unserer Station Stuten zur künstlichen Besamung untergebracht werden (nach Absprache ggf. auch früher). Der Stuteneigentümer versichert, dass die Stute nicht an einer ansteckenden Erkrankung leidet, aus einem seuchenfreien Bestand kommt und gegen Influenza, Tetanus und Herpes turnusgemäß geimpft ist. Sie wird in den Stallungen des Gestütes Schafhof untergebracht, dreimal täglich mit Futter versorgt (2 x Rauhfutter/3 x Kraftfutter). Die Stute erhält täglichen Auslauf, witterungsabhängig auf Sand- oder Graspaddock, je nach Absprache mit dem Besitzer alleine oder in einer kleinen Gruppe. Das Gestüt haftet nicht für Schäden an dem eingestellten Pferd, es sei denn, ein Schaden würde auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Gestütes oder der für ihn tätigen Personen beruhen. Der Pensionspreis beträgt 15,00€/Tag, sofern die Stute mit Fohlen bei Fuß eingestellt wird, beträgt der Tagessatz 20,00€/Tag. Der Pensionspreis ist spätestens bei Abholung zu zahlen und zwar in bar gegen Erteilung einer Quittung, alternativ durch Überweisung auf das Konto des Gestütes (siehe Kontoverbindung).

Eine Tupferprobe (nicht älter als 6 Wochen) muss vor der ersten Besamung vorliegen; Ausnahme sind dreijährige Maidenstuten und Fohlenstuten.

Rabattsystem

Für Stuten, die nicht unter die Regelung des Deckgeldsplittings fallen und die nicht aufgenommen haben, rechnen wir dem Züchter im Folgejahr 50 % des gezahlten Deckgeldes an, sofern bis zum 01.12. eine tierärztliche Bescheinigung der Nichtträchtigkeit vorliegt. Nach Resorbieren oder Verfohlen der Stute gewähren wir Ihnen 30% des gezahlten Deckgeldes (Bedingung ist auch hier das Vorliegen der tierärztlichen Bescheinigung bis zum 01.12. des laufenden Jahres).

Nimmt ein Züchter für mehr als eine Stute einen oder mehrere unserer Hengste in Anspruch, gewähren wir ab der zweiten Stute einen Nachlass von 100 € und ab der dritten Stute einen Nachlass von 150 €. Ein Anrecht auf Auszahlung der Rabatte besteht nicht.

Stuten, die nach dem 01.07. des jeweiligen Jahres zum ersten Mal besamt wurden und nicht tragend geworden sind, erhalten im Folgejahr volle Deckgeldfreiheit für einen Hengst in der gleichen Preiskategorie (Bedingung ist auch hier das Vorliegen der tierärztlichen Bescheinigung über die Nichtträchtigkeit bis zum 01.12. des laufenden Jahres).

Embryo Transfer (ET)/ ICSI

Vor der ersten Besamung ist vom Züchter anzugeben, ob ein ET/ ICSI vorgenommen werden soll. Beide Verfahren sind vom Tierarzt zu dokumentieren und die Ergebnisse unverzüglich an das Gestüt weiterzuleiten. Bei einem erfolgreichen ET ist eine tierärztliche Bescheinigung über die Nichtträchtigkeit der Spenderstute einzureichen. Wird die Spenderstute nach dem ET wieder besamt, ist ein erneutes Deckgeld fällig. Bei Nichtträchtigkeit, Resorption oder Verfohlen der Spender- bzw. Empfängerstute gelten die Bedingungen bzgl. Nichtträchtigkeit der Stute. Für jeden angewachsenen Embryo wird eine Decktaxe berechnet.

TG-Samen

Der Kauf und die Bezahlung von TG-Samen erfolgen portionsweise. Der Kauf von TG-Samen der Hengste Foundation und Totilas läuft über unsere Partnerstation Paul Schockemöhle (Mühlen). Der Kauf von TG Samen von Totilas ist an die Besamung der Stute auf der Deckstation Paul Schockemöhle in Mühlen oder auf dem Gestüt Lewitz gebunden. Es werden maximal drei Portionen pro Stute verkauft.

Der Kauf von TG-Samen aller anderen zur Verfügung stehenden Hengste erfolgt über uns. Es ist mit höheren Kosten bzgl. Versand etc. im Vergleich zum Frischsamenversand zu rechnen. Diese Bedingungen richten sich ausschließlich an Züchter. Vertragspartner ist das Gestüt Schafhof. Verträge über Samenbestellungen unterliegen deutschem Recht. Gerichtsstand ist Königstein/Ts., Deutschland.

Unsere Bankverbindung ist wie folgt:

Bankhaus Lampe

Gestüt Schafhof – Ann Kathrin Linsenhoff

IBAN: DE54 4802 0151 0060 4194 19

BIC: LAMPDEDDXXX

Bitte geben Sie bei Überweisung stets den Züchternamen und die Rechnungsnummer an!

Vielen Dank, dass Sie sich für das Gestüt Schafhof entschieden haben!

Stand 29.01.2021